Evidenzbasiertes Handeln in Hochschulen. Der Einfluss von Qualitätssicherungsmaßnahmen auf die Gestaltung von Steuerungs-, Forschungs- und Lehrprozessen in Hochschulen

Seit spätestens Mitte der 1990er Jahre kommt Formen der Qualitätssicherung, wie Evaluationen, Lehrberichten, Akkreditierungen u.a., eine wachsende Bedeutung zu. Dies ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass die veränderte Steuerung von Hochschulen mit einer Rücknahme ministerieller Steuerungsmaßnahmen zugunsten einer Stärkung hochschulinterner Steuerung einen stärkeren öffentlichen Legitimationsdruck mit sich gebracht hat, dem die Hochschulen mit unterschiedlichen Ansätzen der Qualitätssicherung und Berichterstattung begegnen.

Das hier geplante Projekt untersucht für den Hochschulbereich die Effekte von Qualitätssicherungsmaßnahmen auf der Handlungsebene, wobei als Kontextvariable auch etwaige Veränderungen auf Organisationsebene Berücksichtigung finden sollen. Gegenstand sollen unterschiedliche Evaluationsverfahren auf differenzierenden Aggregatsebenen sein. In einem ersten Schritt sollen Verfahren der Studiengangakkreditierung bzw. -zertifizierung, der Lehrveranstaltungsbefragung sowie der Begutachtung von Forschungsvorhaben betrachtet und auf ihre handlungsleitenden Effekte bei unterschiedlichen Akteuren untersucht werden. Im Hinblick auf die Lehrveranstaltungsbefragungen sollen modellhaft unterschiedliche Szenarien modelliert werden, die im Anschluss an Erhebungen verschiedene Formen der Rückspiegelung von Ergebnissen, der Beratung und des intensiven Coachings implizieren. Im Hinblick auf Begutachtungsprozesse im Rahmen der Forschungsförderung soll insbesondere untersucht werden, inwieweit die mit diesen Projekten erwarteten Effekte bspw. in Form von (erfolgreichen) Antragstellungen im Anschluss an sogenannte Anschubfinanzierungen eintreten.

Das gesamte Projekt trägt stark explorativen Charakter und ist als Vorstudie zu breiteren Untersuchungen zu verstehen, die sich ggf. dann auch auf einzelne Aspekte konzentrieren. Der thematisch insgesamt breite Zugang mit unterschiedlichen empirischen Gegenständen soll vor allem der Frage folgen, inwieweit vergleichbare Auswirkungen unterschiedlicher Evaluations- und Untersuchungsansätze zu beobachten sind.

Projektleitung:
Dr. Uwe Schmidt
Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung (ZQ) 

Projektmitarbeiterin:
Anna Roche
Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung (ZQ)