Ferienbetreuungsprogramm "Denksport"

Die Gestaltung der Freizeit in den Ferien ist prinzipiell eine Aufgabe der Schüler und Schülerinnen und ihrer Eltern/Bezugspersonen. Darüber hinaus gibt es immer schon Angebote der unterschiedlichsten Akteure. Mit der Zunahme an Ganztagsschulangeboten und der Ausweitung elterlicher Erwerbstätigkeit, die sich zunehmend auf die Ganztagsbetreuung der Kinder und Jugendlichen einrichtet, werden diese Angebote noch wichtiger. Auch die Möglichkeit für Kinder und Jugendliche, rund um die Uhr auf Angebote der Medien zurückgreifen zu können, ist ein (defensives) Argument für die Differenzierung und den Ausbau alternativer Angebote.

Für die Gestaltung solcher Angebote sind drei Gesichtspunkte besonders relevant:

  • Von Seiten der Kinder und Jugendlichen sind Bedürfnisse wie Erholung, der Wechsel von An- und Entspannung, Unterhaltung und Geselligkeit wichtige Elemente.
  • Von Seiten einer "Wissensgesellschaft" sind Erwartungen hinsichtlich eines Zuwachses an selbstgesteuerter Reflexivität, an kognitiver Verarbeitungsfähigkeit und an Kompetenz für soziale Austauschprozesse relevant.
  • Von Seiten gesellschaftlicher und individueller Problemlagen ist das Ziel der körperlichen und mentalen Fitness, der aktiven Bewältigung von Entwicklungsaufgaben und des Ausgleichs von Benachteiligungen in den Vordergrund gerückt.

Das Ferienangebot "DenkSport" richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler der Hauptschulzweige, welche die Chance erhalten sollen, ihre fachlichen, sozialen und persönlichen Kompetenzen zu erweitern, sowie zusätzlich an die Gruppe der Lehramtsstudierenden, welchen die Gelegenheit geboten werden soll, wertvolle Praxiserfahrungen zu sammeln. Die inhaltliche Ausgestaltung des Ferienangebots sieht eine Kombination der Fächer Mathematik und Sport vor.

Ansprechpartner:
Thomas Kimmig
Transferstelle Bildung, Zentrum für Bildungs- und Hochschulforschung

Projektbeteiligte:
Prof. Dr. Ysette Weiss-Pidstrygach
Fachdidaktik der Mathematik

Shar naz Parsa, M.A.