Studentische Auslandsmobilität in der Erwachsenenbildung. Implikationen für die Professionalitätsentwicklung.

Die Erwachsenenbildung ist seit einigen Jahren sowohl im akademischen als auch außerakademischen Feld mit internationalen Entwicklungen konfrontiert, die auch deren Professionalitätsentwicklung fokussieren. Hintergrund bilden Entwicklungen im europäischen Bildungsraum, die eine höhere Transparenz im Bildungssystem und damit internationale Mobilität intendieren.

Die Forschungs- und Datenlage zu studentischer Auslandsmobilität ist bislang sehr gering. Die vorliegenden Untersuchungen liefern Erkenntnisse zur Entwicklung interkultureller Kompetenz, Fremdsprachenkompetenz, internationalen Vernetzung und zu persönlichkeitsbildenden Aspekten von studentischer Auslandsmobilität. Weitgehend außer Acht bleibt in diesen Studien die Frage nach dem akademisch-fachlichen Gewinn von studentischer Auslandsmobilität. Die hier durchzuführende Studie stellt eine Explorationsstudie dar, die erste Erkenntnisse über den akademisch-fachlichen Gewinn eines Auslandsemesters für Studierende der Erwachsenenbildung liefern soll.

Die explorative Studie untersucht erwachsenenpädagogische Deutungs- und Interpretationsmuster von Studierenden. Dazu wird der Studie folgende Forschungsfrage mit den dazugehörigen Untersuchungsfragen zugrunde gelegt:

Wie beeinflusst ein Auslandssemester von Studierenden der Erwachsenenbildung deren erwachsenenpädagogischen Interpretations- und Deutungsmuster?

Das methodische Vorgehen sieht eine Interviewstudie (Telefoninterviews) mit Studierenden der Erwachsenenbildung zu zwei Zeitpunkten vor. Die ersten Interviews sollen vor dem Auslandssemester durchgeführt werden und das zweite Interview kurz vor der Rückkehr der Studierenden.

Die Studie intendiert, erwachsenenpädagogische Interpretations- und Deutungsmuster von Studierenden der Erwachsenenbildung herauszuarbeiten. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf dem Einfluss von Auslandssemestern.

Wissenschaftliche Bearbeitung:
Prof. Dr. Regina Egetenmeyer, Juniorprofessur für Lebenslanges Lernen, JGU Mainz 

Studentische Assistenz:
Stephanie Borgmann und Carina Lang

Zeitraum:
Juni 2010 bis Juli 2011